0

Was Sie bei Vertriebsaktionen mit Palettenware beachten sollten

Paletten im Lager

Für Einzelhändler erscheint es auf den ersten Blick besonders attraktiv, Palettenware auf elektronischen B2B-Plattformen im Großhandel einzukaufen. Denn der Großhandel stellt Warenbestände aus Überschussproduktion, Retouren oder Insolvenzen gerne als Palettenware zusammen und bieten sie dann zum Beispiel bei RESTPOSTEN.de an. Einzelhändler können die Chance ergreifen, wenn sie die Möglichkeit sehen, in ihrem Kundenkreis Abnehmer zu finden. Bei guter Planung von Einkauf, Lagerhaltung und Abverkaufswerbung ist es durchaus möglich, interessante Gewinnspannen zu erzielen beziehungsweise die niedrigen Preise der Discounter mit einem Aktionsangebot noch zu unterbieten. Kunden lassen sich durch die geschickte Platzierung von Kombi-Angeboten dann zum Kauf weiterer Produkte anregen. Die Besuchsfrequenz in Ihrem Geschäft erhöht sich und führt zu für Sie positiven Mitnahmeeffekten, das heißt, wenn die Kunden sowieso schon bei Ihnen sind, lassen Sie sich auch gerne von weiteren Produkten aus Ihrem Sortiment überzeugen. So können Sie mit einer Mischkalkulation von Ware, die Sie als Palettenware besonders günstig beziehen und anderen, die Sie zu regulären Preisen und Mengen einkaufen, vernünftige Margen erwirtschaften.

Das Bestellen von Palettenware birgt aber auch Risiken. Auf sortenreinen Paletten befindet sich jeweils nur eine einzelne Produktvariante. Dann wissen Sie ziemlich genau, woran Sie sind, haben aber unter Umständen für Ihren Handel zu viel von diesem einen Produkt. Oft werden jedoch auch Mischpaletten zusammengestellt. Die Anbieter wissen dann meistens selbst nicht genau, welche Vielfalt an Sorten und Modellen sich auf einer Palette befindet. Das alleinige Ziel des Großhandels ist es, kurzfristig Lagerkapazitäten zurück zu gewinnen und dabei einen wenn auch minimalen Erlös zu erzielen. Meist wäre es viel zu aufwendig, die überschüssigen Bestände im Einzelnen zu erfassen und möglicherweise sortenrein anzubieten.

Als Käufer von Palettenware sollten sie sicher sein, dass Sie auch Abnehmer für die Waren finden. Wenn Sie davon überzeugt sind, können Sie “zuschlagen”. Stellen Sie aber sicher, dass Sie auch die Lagerplätze haben und rechtzeitig Abverkaufsaktionen für die ausgewählten Produkte planen können. Optimal ist es, wenn Sie bereits im Vorfeld die Anzeigenplätze zum Beispiel in der Lokalzeitung buchen und kurzfristig Bilder, Beschreibungen und Abverkaufspreise der Produkte ergänzen. Denn sobald Sie die Palettenware gekauft haben, entstehen bei Ihnen die Kosten für Kapitalbindung und Lagerhaltung. Die Abwicklung auf elektronischen Plattformen für B2B-Partner im Internet wie etwa RESTPOSTEN.de geht reibungslos. Eine Registrierung mit Gewerbenachweis ist allerdings erforderlich.

Achten Sie jedoch dringend ganz genau auf den Zustand der Artikel, die Ihnen als Palettenware angeboten werden. Denn nicht selten werden auch ungeprüfte Kundenretouren und potentiell defekte auf den Mischpaletten verpackt und im Bausch und Bogen verkauft. Sie sollten hier die Angebotsbeschreibung ganz genau studieren und wenn Sie Retourpaletten übernehmen, dann sollten Sie genügen Zeit und Personal einplanen, damit die frisch eingetroffenen Produkte erst einmal einer Funktionsprüfung unterzogen werden können.

Fazit:

Warenbestände als Palettenware bei RESTPOSTEN.de zu kaufen bietet Chancen und Risiken. Interessant sind die hohen Gewinnmargen beziehungsweise endlich einmal die Chance, mit der Preispolitik der großen Einzelhandelsketten problemlos mithalten zu können. Gerade gemischte Palettenware mit ihren unterschiedlichen Produktvarianten ist aber mit Unwägbarkeiten verbunden. Denn nicht einmal die Anbieter selbst kennen deren Inhalt im Detail. Gerade wenn es um Lebensmittel geht, sollte man bei gemischter Palettenware aufpassen. Aber auch andere Produkte mit wie etwa Kosmetika oder Software sind nicht ewig haltbar. Oder der Kundengeschmack ändert sich so rasch, dass man bald keine Käufer mehr finden wird. Nur eine gute Koordination von Bestellwesen, Logistik und Abverkaufsaktionen kann helfen, mit Palettenware Profite zu erzielen. Der Handel mit Palettenware ist etwas für jene, die sich wirklich professionell damit beschäftigen. Alle anderen sollten möglichst die Finger davon lassen.

1

Palettenware kaufen

palettenware-kaufen

Ob Mischposten mit Haushaltselektronik, HiFi-Retourwaren, Containerladungen mit Notebooks und EDV-Zubehör: Palettenware, Mixpaletten und Mischposten bieten für Wiederverkäufer interessante Möglichkeiten des Weiterverkaufs mit guten Margen-Möglichkeiten.

Palettenware wird häufig als Mischposten angeboten, wenn Versandhäuser, Discounter oder große Online-Shops Kundenretouren, Lagerüberhänge und Restposten unkompliziert verkaufen möchten – denn solche Posten binden Kapital und Lagerfläche. Deshalb gibt es Palettenware oft zu günstigen Konditionen und mit Neuware bestückt.

Die Investitionsbreite ist ebenso weit gefächert wie das Produktsortiment an sich: Oft gibt es Palettenware schon mit einer Mindestabnahmemenge von einer Palette, manchmal kann oder muss man einen LKW oder Container abnehmen. Zu welcher Zielgruppe Sie als Wiederverkäufer gehören, bestimmen Sie selbst anhand der Kapazitäten Ihres Geschäfts und im Verhandlungsgeschick mit dem Verkäufer.

Achten Sie bei Palettenware insbesondere darauf, ob es sich um Neuware handelt oder ob Sie beispielsweise im Fall von Retourware besonders auf die Funktionsfähigkeit der gekauften und gelieferten Produkte achten müssen. In einem solchen Fall müssen Sie bei der umgehenden Prüfung der gelieferten Ware noch mehr Sorgfalt auf die Prüfung der Lieferung legen. In jedem Fall muss ein kaufmännisch „sauberes“ Angebot den Zustand der angebotenen Ware wahrheitsgemäß und vollständig wiedergeben – in Ihrem eigenen Interesse sollten Sie das zugrunde liegende Angebot entsprechend für Ihre Unterlagen archivieren.

Je nach Zusammenstellung und Zustand der Ware bieten sich diverse Möglichkeiten des weiteren Abverkaufs an Ihre Kunden an: Verkaufsaktionen im Einzelhandel, Export ins Ausland oder Abverkauf als Sonderposten im eigenen Online-Shop.